Durch Achtsamkeit zum klimaverträglichen Leben

Die Kultivierung von Achtsamkeit etwa durch Meditation und Yoga führt dazu, dass wir Aufgenommenes weniger bewerten und uns weniger mit eigenen Gefühlen und Gedanken identifizieren. (c) stock/FilippoBacci

Das Wissen um die globale Erwärmung und ihre Folgen für Mensch und Natur ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das Ziel des Pariser Klimaabkommens, die Erwärmung bis 2100 auf deutlich weniger als 2°C Erwärmung gegenüber vorindustriellem Niveau zu beschränken, ist weithin bekannt. Viele Vorschläge, die menschlichen Emissionen von CO2 zu reduzieren, setzen auf den...
Weiterlesen...

Meeresschutz: Die Hohe See darf nicht ausgebeutet werden

Meeresforscher und Naturschützer fordern ein umfassendes und rechtlich verbindliches Abkommen, um die empfindlichen Ökosysteme in der Hochsee besser zu schützen.

In New York beraten die Vereinten Nationen erstmals über ein Schutzabkommen für die Hohe See. Es muss ehrgeizig ausfallen und die Ozeane besser vor Profitgier schützen. Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Debatten starten die Vereinten Nationen (UN) in diesen Tagen in New York die Verhandlungen über ein neues Abkommen zum Schutz der Hohen See....
Weiterlesen...

Beleuchten, bewerten, Brücken bauen: die Rolle der Nachhaltigkeitsforschung im digitalen Wandel

In den vergangenen Monaten wurde ein Thema  wieder sehr prominent in das öffentliche Bewusstsein gerückt: die Digitalisierung. Seit Jahresbeginn haben sich bereits mehrere Kommentatoren zu Fragen des digitalen Wandels geäußert: In einem Interview für die Onlineausgabe der Süddeutschen Zeitung verweist Armin Grunwald unter anderem auf die Verwundbarkeit von Gesellschaften, die sich in kritischen Bereichen wie...
Weiterlesen...