20 Jahre nach dem Kyoto-Protokoll: Sind wir mit dem Pariser Abkommen und der COP23 auf dem richtigen Weg?

Foto oben: Auckland, 28. November 2015: Tausende Menschen demonstrierten in Neuseeland für den Klimaschutz. © istock/chameleonseye

Am 11.12.1997 wurde zum ersten Mal in der Geschichte ein international verbindlicher Klimavertrag verabschiedet, der 37 Industrieländer zu individuellen Treibhausgasreduktionen verpflichtete: das Kyoto-Protokoll. In dem umjubelten Abkommen legten Industrieländer durchschnittlich eine  Treibhausgasminderung von ca. 5 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 fest. Deutschland verpflichtete sich hier gar zu einem Ziel von 21 Prozent.  Die Euphorie wich...
Weiterlesen...

Die Rolle Deutschlands in der Zukunft der erneuerbaren Energien

Deutschland gilt als ein internationaler Spitzenreiter der globalen Energiewende. Die Förderung von erneuerbaren Energien trug maßgeblich zur Senkung von Kosten für Wind- und Solarenergie bei und lieferte so auch einen bedeutsamen Anstoß für die weltweite Verbreitung dieser Technologien. Die deutsche Energiewendepolitik gilt international als Vorbild und genießt auch in der deutschen Bevölkerung breiten Rückhalt. Viele...
Weiterlesen...

Eine gemeinsame Basis im transatlantischen Kampf gegen den Klimawandel

Als in Bonn die Welt zur 23. Weltklimakonferenz (COP23) zusammenkam, unterstrich der soeben erschienene Emissions Gap Report 2017 des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) das Mantra der Konferenz: Alle Länder müssen ihre Klimaschutzambitionen rasch und substanziell steigern. Der Bericht zeigt, dass die derzeitigen nationalen Klimabeiträge, auf die sich die einzelnen Länder im Rahmen des Pariser...
Weiterlesen...

Wenn Geisteshaltungen löchrig werden: Eindrücke von der Potsdam Summer School 2017

Während sich in der letzten Woche über dem Atlantik ein beispielloses Wetterereignis entwickelte, das die Länder an der Golfküste und große Städte in den Vereinigten Staaten sowie Inselgemeinschaften in der gesamten Karibik traf, kamen am IASS über 40 junge Experten und Doktoranden aus mehr als 30 Ländern zusammen, um über “Menschliche Umwelten in einer sich...
Weiterlesen...

Ökologische Nachhaltigkeit auf bhutanische Art

Haa Valley, Bhutan: A farmer walks down a rural pathway carrying a load of rice stalks. He wears a gho, the traditional men's garment. © istock/leezsnow

Als Kind lebte ich nahe am Wald und erledigte alles zu Fuß, denn es gab keine Straßen für Motorfahrzeuge. Außerdem hätten sich meine Eltern ein Familienauto gar nicht leisten können. Würde ich diese Geschichte Soziologen oder Medienreportern erzählen, hätte ich das Gefühl, ich würde über meine im Vergleich zu Menschen in entwickelten Ländern bescheidenen Verhältnisse...
Weiterlesen...

Schluss mit den Schuldzuweisungen: Russland hört den Weckruf des Klimawandels

Bei meinem letzten Besuch in Russland schaute ich russisches Fernsehen – nach gängiger Meinung ein schrecklicher Hort der Propaganda und Desinformation. Erstaunt stellte ich aber fest, dass ein staatlicher (also von der Regierung kontrollierter) Sender zur besten Sendezeit über den Klimawandel berichtete. Ebenso überraschend fand ich, dass die üblichen Verschwörungstheorien – die globale Erwärmung sei...
Weiterlesen...

Keine Vorteile mehr für Diesel

Um die Luftqualität nachhaltig zu verbessern, müssen Dieselfahrzeuge endlich den gleichen Emissionsstandards wie andere Fahrzeuge unterworfen und Steuervorteile für Diesel-Treibstoff abgeschafft werden. Beim „Diesel-Gipfel“ in Berlin haben Vertreter von Regierungen, Autoherstellern und weiteren Beteiligten gerade über Wege aus dem aktuellen Diesel-Chaos diskutiert. Auf der Tagesordnung standen Maßnahmen wie Fahrverbote, die blaue Plakette und Nachrüstungen alter...
Weiterlesen...

Erneuerbare in Afrika: Ohne China geht es nicht

Ohne China ändert sich in Afrika wenig. Deshalb sollte Deutschland bei Investitionen in eine klimafreundliche Infrastruktur in Afrika eng mit Peking zusammenarbeiten. Mit dem angekündigten Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen steht die internationale Staatengemeinschaft vor der ersten handfesten Krise der globalen Klimapolitik seit dem Durchbruch 2015. In den USA selbst mag dies zunächst...
Weiterlesen...

Hat Russland eine Vorstellung seiner post-fossilen Zukunft?

Für Russland stellt sich niemand eine Zukunft nach dem Ende der fossilen Brennstoffe vor, am wenigstens die Russen selbst. Die Kleptokraten fliehen aus dem Land und parken ihr Diebesgut an Zufluchtsorten im Ausland – in Ländern, in denen das Bankengeheimnis gehütet wird, eine Konfiszierung ihrer Beute aufgrund der Rechtslage unwahrscheinlich ist und ihnen gefügige Politiker...
Weiterlesen...

Schluss mit dem Anprangern von Geoengineering-Forschern!

Umweltschützer sehen technische Lösungen für Probleme, die durch Technik verursacht wurden, oft kritisch. Aber im Fall von Geoengineering muss klar zwischen der Botschaft und dem Überbringer der Botschaft unterschieden werden. Nehmen wir an, Sie treiben nicht genug Sport, essen zu viele Snacks und trinken zu viel Alkohol. Dann erklärt Ihnen Ihr Arzt, er wolle Ihnen...
Weiterlesen...